Firmenbeteiligung kaufen – alles Wissenswerte rund um den Kauf von Firmenanteilen

 

Das Zusammenspiel aus Inflation und niedrigen Zinsen sorgt dafür, dass Firmenbeteiligungen im Portfolio von Investoren eine wesentliche Rolle einnehmen. Auf diese Weise kann der Geldentwertung durch die Inflation entgegengewirkt werden, da man sich mit seinem Kapital in die Wirtschaft einbindet.

Viele setzen hierbei auf den Aktienmarkt, der verständlicherweise gewisse Risiken birgt, aber auch langfristig immer wieder neue Höchststände erreichen konnte. Wer eine Aktie erwirbt, macht nichts anderes als eine Firmenbeteiligung zu kaufen. Doch üblicherweise hält man so gering Anteile an den Firmen, dass eine Mitbestimmung nicht möglich ist.

Eine interessante Alternative, um eine Firmenbeteiligung kaufen zu können, ist der außerbörsliche Handel. Du kannst nämlich nicht nur eine Firmenbeteiligung an einem Unternehmen erwerben, das bereits an der Börse gelistet ist. Jede GmbH und AG kann ihre Anteile an externe Investoren veräußern. Dies ist die Grundlage für das Geschäft der Venture-Capital-Geber, die einem Startup Geld zum Wachstum zur Verfügung stellen, indem sie Firmenanteile kaufen.

Firmenbeteiligung kaufen – besonders die Startup-Szene ist ein heißes Pflaster

Meist waren es institutionelle Großanleger, wie zum Beispiel Versicherungen oder Banken, die sich in der Vergangenheit mit dem Thema Firmenbeteiligung kaufen beschäftigt haben. Doch mit dem Aufkommen der Startup-Szene sind immer mehr Player in der Investorenszene aktiv. Business Angels, Venture-Capital-Geber und spezielle Startup-Fonds, die sich bewusst auch an Privatanleger richten, stecken teilweise beeindruckende Summen in die Anteile junger Unternehmen mit guten Wachstumschancen.

Besonders reizvoll: Der Kapitalgeber kann mit seinem Investment nicht nur eine hohe Rendite erwirtschaften, sondern die Erfolgsaussichten auch aktiv mit beeinflussen. Je nach Ausgestaltung des Investments und je nach Höhe der gehaltenen Anteile muss dem Investor nicht ausschließlich die passive Rolle bei der Unternehmensbeteiligung zukommen. Stattdessen kann man sich aktiv einbringen und die Geschäftsführung (d.h. meist das Gründer-Team) unterstützen.

BREAKEVEN geht aktiv auf Investoren zu, die Interesse daran haben, in aussichtsreiche Startups zu investieren. Üblicherweise übernehmen wir Pre-Seed-Investment selbst. Aber wenn ein Unternehmen erstmal seine Marktreife unter Beweis gestellt hat, wird es für größere Geldgeber interessant.

Was ist eine Beteiligung & auf welche Weise kann man eine Firmenbeteiligung kaufen?

Vielleicht stellst du dir die Frage, was überhaupt eine Firmenbeteiligung ist und was besonders bei einer Startup-Beteiligung zu beachten ist. Dies ist im Vorfeld wichtig, bevor du Firmenanteile kaufen solltest.

Von einer Unternehmensbeteiligung ist die Rede, wenn du am Stammkapital eines Unternehmens beteiligt bist. Möchtest du eine Firmenbeteiligung kaufen, dann bringst du als Anteilseigner Kapital in Form von Sach- oder Geldleistungen ein, welche dann in das Eigenkapital des Unternehmens einfließen. Es handelt sich also nicht um ein Darlehen, das irgendwann einmal zurückgezahlt wird.

Unternehmensbeteiligungen sind eine überaus interessante Form der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Im Gegensatz zu einem traditionellen Kredit ist das Unternehmen nicht zu einer regelmäßigen Tilgung und zur Zahlung von Zinsen verpflichtet.

Der Investor erhält hingegen zum Ausgleich ein Mitbestimmungsrecht im Unternehmen sowie eine Gewinnbeteiligung. Schüttet das Unternehmen Gewinne aus, fließen die gemäß der Beteiligungsverhältnisse an die Gesellschafter. Zudem steht es jedem Investor in der Regel frei, seine Anteile an andere Inhaber zu verkaufen.

Die Arten von Unternehmensbeteiligungen im Überblick

Wenn du eine Firmenbeteiligung kaufen möchtest, spielt deine Beteiligungsquote ebenfalls eine wichtige Rolle. Folgende Begriffe solltest du kennen:

  • Eingliederungsbeteiligung (zwischen 95 und 100 %)

  • Qualifizierte Mehrheitsbeteiligung (zwischen 75 und 95 %)

  • Majorität (über 50 %)

  • Minderheitsbeteiligung (unter 50 %)

  • Sperrminorität (zwischen 25 und 50 %)

  • Streubesitzbeteiligung (unter 10 %)

  • wesentliche Beteiligung (über 1 %)

  • Kleinstbeteiligung (unter 1 %)

Anteile an einer bestehenden GmbH oder an einem frisch gegründeten Startup kaufen?

Möchtest du eine Firmenbeteiligung kaufen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die du dir jedoch genau überlegen solltest. Stell dir die Frage, ob du bestehende GmbH Anteile kaufen oder doch lieber frisch gegründete Startup-Anteile kaufen möchtest. Welche Unterschiede gibt es hierbei?

Eine GmbH Firmenbeteiligung kaufen

Falls du von einer GmbH Anteile kaufen möchtest, solltest du dir auf jeden Fall überlegen, wie hoch der Gesamtanteil ausfallen wird. Je mehr Anteile du besitzt, desto höher ist dein Recht auf eine Gewinnbeteiligung und gleichzeitig kannst du dich auch bei Entscheidungen einbringen.

Gängige Praxis ist, dass bei einem Einstieg in eine GmbH durch einen Investor das Stammkapital erhöht wird. Es ist zwar auch möglich, dass Anteile von den bisherigen Gesellschaftern abgekauft werden. Doch dies käme nicht der Firma zugute, da in dem Fall die jeweiligen Gesellschafter privat profitieren würden.

Häufig wird eine Stammkapitalerhöhung mit der Verpflichtung verbunden, dass neue Investoren noch eine zusätzliche Zahlung für die Rücklage leisten. Diese Differenz zwischen dem Buchwert der Anteile und der geleisteten Zahlung stellt die Investition dar, die dem Unternehmen nun zur Verfügung steht.

Eine Startup-Firmenbeteiligung kaufen

Startups in Gründung suchen oft schon Investoren, obwohl sie bisher nur auf dem Papier als Businessplan existieren. Manche Startups werden als Einzelunternehmen oder haftungsbeschränkte UG gegründet. Kommen weitere Kapitalgeber hinzu, ist es meist unproblematisch, das Startup in eine GmbH umzuwandeln. Wenn später die GmbH errichtet worden ist, und weitere Investoren eine Firmenbeteiligung kaufen, kann der eigentliche Gründer mit allen Investoren und Kapitalgebern einen Beteiligungsvertrag schließen.

Wer Anteile einer Firma kaufen möchte, die es bisher noch gar nicht gab, geht damit aber natürlich ein höheres Risiko ein. Der Proof of Concept ist vielleicht noch gar nicht erbracht und die Marktreife wurde auch noch nicht nachgewiesen. Dafür sind die Anteile in diesem Stadium noch relativ günstig und Investoren, die eine Firmenbeteiligung kaufen möchten, könnten im Erfolgsfall richtig profitieren.

Firmenbeteiligung kaufen: Mögliche Risiken bei einer GmbH-Beteiligung

Wie zuvor erwähnt, hängt der Grad der Einflussnahme auf die Unternehmenspolitik einer GmbH von den Anteilen bzw. der Beteiligung am Stammkapital ab. Wenn du eine Firmenbeteiligung kaufen möchtest und nur über ein geringes Kapital verfügst, kannst du verständlicherweise nicht großen Einfluss auf die Firmenpolitik nehmen. Manchen Investoren, die eine Firmenbeteiligung kaufen möchten, genügt diese stille Beteiligung, doch wenn sich das Unternehmen verändert, hast du wenig Einfluss darauf.

Das Konzept von Kapitalgesellschaften liegt darin, dass sie hinsichtlich ihrer Haftung beschränkt sind. Sind die Vermögenswerte und das Stammkapital aufgezehrt, gilt die Gesellschaft als zahlungsunfähig, muss aber in der Regel keine weiteren Konsequenzen befürchten. Wenn du an einer GmbH eine Firmenbeteiligung kaufen möchtest, wirst du auf diese Weise aber nicht nur an den Gewinnen, sondern (wenn auch begrenzt) an den Verlusten beteiligt. Im schlimmsten Fall erleidet dein Investment einen Totalverlust.

Ebenfalls solltest du unbedingt § 16 Abs. 2 GmbHG kennen: Falls eine GmbH einen Nachfolger sucht, haftet nicht nur der Verkäufer, sondern auch du als Anteilseigner gesamtschuldnerisch gegenüber ausstehenden Einlageverpflichtungen. Es ist also nicht immer risikolos, in eine GmbH zu investieren.

Um sich vor manchen Risiken zu schützen, empfehlen Experten eine Beteiligungsgesellschaft zu gründen, um eine Firmenbeteiligung zu kaufen. Auch die steuerliche Optimierung ist auf diese Weise möglich. Ein solches Konstrukt eignet sich aber vor allem dann, wenn man mehr als nur eine Firmenbeteiligung kaufen möchte.

Folgende Probleme können beim Thema GmbH-Firmenbeteiligung kaufen noch auftreten:

  • Unternehmer und neuer Teilhaber sind vielleicht unterschiedlicher Vorstellung über Unternehmensziele

  • Es besteht keine finanzielle Klarheit oder das Vertrauen in den neuen Anteilseigner ist nicht vorhanden

  • Es gibt Probleme bei der Finanzierung. Falls zum Beispiel Kapital über eine Bank für eine Beteiligung aufgenommen werden muss, kann diese das Vorhaben verweigern. Es fehlen vielleicht die nötigen Sicherheiten.

Unabhängig von möglichen Nachteilen stellt das Kaufen einer Firmenbeteiligung eine interessante Alternative dar, um auch außerhalb der Börse am Erfolg von Unternehmen beteiligt zu sein. Besonders die Möglichkeit zur Teilhabe an Entscheidungen und somit zur Mitgestaltung des unternehmerischen Wegs ist besonders für erfahrene Investoren eine spannende Sache.